Forschungsbasierte Weiterentwicklung musikpädagogischer Praktika

Das Projekt schafft eine Übersicht über Berufspraktika und deren Rahmenbedingungen in den musikpädagogischen Ausbildungen «Instrumental- und Vokalpädagogik» und «Schulmusik II» im In- und ausgewählten Ausland sowie über den Forschungsstand zur Vorbereitung auf das Berufsfeld in diesen Ausbildungen. In Zusammenarbeit von Dozierenden, Lehrbeauftragten und Forschenden des Bereichs Musikpädagogik und im Austausch mit Mitarbeitenden von anderen Subprojekten zur «Stärkung der Wissenschaftsorientierung» an der Hochschule Luzern und der Pädagogischen Hochschule Luzern werden Konzepte für die Aus- und Weiterbildung entwickelt und erprobt, die auf eine optimale Vorbereitung der Studierenden und Weiterbildungsteilnehmenden auf das Berufsfeld hinzielen. Fachpersonen des musikpädagogischen Berufsfeldes werden insbesondere für die Entwicklung einer Weiterbildung für Praktikumslehrpersonen und Fachdidaktiker*innen der Hochschule einbezogen. Regelmässig stattfindende Austauschveranstaltungen zu Praktika mit Forschenden und Lehrenden der Hochschule Luzern – Musik und Lehrpersonen des Berufsfeldes sollen künftig eine stetige Weiterbildung dieser Personen für eine qualitativ hochstehende Weiterentwicklung und Begleitung von Praktika sicherstellen. Die Herausforderungen, einen solchen Austausch erfolgreich institutionalisieren zu können, sind zwar gross, können aber einen wesentlichen Beitrag zur stetigen Aktualität der Tätigkeiten im Berufsfeld, in der Aus- und Weiterbildung sowie in der Forschung leisten.

Fragestellungen

  • Welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede bestehen zwischen Praktika von angehenden Musiklehrpersonen (Instrumental- und Vokalpädagogik, Schulmusik II) an Musikhochschulen hinsichtlich Vorbereitung, Durchführung und Evaluation?
  • Mit welchen Unterrichtsmaterialien können Studierende optimal auf die Einführung in die Praktika vorbereitet werden?
  • Wie sind Weiterbildungen für Praktikumsbegleitpersonen im Berufsfeld zu konzipieren, damit sie angehende Lehrpersonen optimal betreuen können?
  • Mit welchen Austauschformaten kann die Vernetzung zwischen Forschung, Lehre und Praktikumsbegleitpersonen im Berufsfeld verbessert werden?

Methoden

Die Grundlage des Projekts bildet die Idee des Forschenden Lernens mit ihrer kollaborativen Wissensgenerierung. Zur Anwendung kommen zudem Ansätze der auf Kurt Lewin zurückgehenden Aktionsforschung in den Erziehungswissenschaften.

Output

  • Dokumentation von Praktika von angehenden Musiklehrpersonen (Instrumental- und Vokalpädagogik, Schulmusik II) an Musikhochschulen hinsichtlich Vorbereitung, Durchführung und Evaluation und Forschungsstand dazu
  • Unterrichtsmaterialien zur Einführung in die Praktika
  • Weiterbildungskonzepte für Praktikumsbegleitpersonen im Berufsfeld
  • Verstetigter Austauschveranstaltung zwischen Forschung, Lehre und Praktikumsbegleitpersonen im Berufsfeld

Allgemeine Informationen

Zielgruppe Hochschule Luzern – Musik, Dozierende (Fachdidaktik), Wissenschaftliche Mitarbeitende, Praktikumsbegleitpersonen im Berufsfeld
Start Oktober 2021
Marc-Antoine Camp